10 Aug

 

Es ist soweit – heute erzähle ich euch, wie der erste Urlaub von Jessi und mir gewesen ist. Im letzten Betrag habe ich euch erzählt, dass es für uns leider nicht so einfach ist in den Urlaub zu fahren, da wir kein Auto haben. Aber dann tat sich eine Möglichkeit auf, die wir uns nicht entgehen ließen. Mein Cousin und seine Frau boten sich an, uns abzuholen und eine Woche später wieder nach Hause zu fahren. Leider konnte mein Freund nicht mit, er hatte keinen Urlaub. Also bin ich mit Jessi alleine gefahren. 

Vorletzte Woche am Sonntag starteten wir um sechs Uhr in der früh von zu Hause in Richtung Eifel. Bis zu meiner Schwester und ihrer Familie sind es etwa 600 km. Jessi teilte sich mit mir die Rückbank, wobei teilen nicht so ganz richtig ist – sie hatte 2/3 für sich 😀 Die Hinfahrt war ganz in Ordnung, eine Frühstückspause, natürlich bei McDonald’s, auf etwa der Hälfte. Jessi konnte Pipi machen und bekam ihre Tablette. Auch Jessi machte die Fahrt gut mit. Allerdings schlief sie nicht eine Minute. Entweder saß sie oder lag, aber war immer wach und hat aus dem Fenster gesehen. Dafür war sie hinterher total fertig und hat den Rest des Tages geschlafen. In der Woche konnten wir leider nicht viel mit Jessi unternehmen, es hat fast immer geregnet. Das Wetter besserte sich erst an den letzen beiden Tagen, die waren aber leider schon fest verplant. Jessi blieb dann zu Hause. Die ersten beiden Tage ging es Jessi aber nicht ganz so gut. Ich befürchte, Umstellung war etwas zu viel. Sie hatte Durchfall und wollte nichts trinken und fressen. Das sie keinen Hunger hat kenne ich ja schon, aber trinken? Bis ich raus gefunden hatte, warum, bin ich fast verzweifelt. Meine Schwester brachte mich auf die Idee: Jessi mochte das Wasser nicht. Es ist wohl zu kalkhaltig für die Diva. Also wurde das Wasser gefiltert und siehe da – Jessi trinkt wie ein Loch.

 

Auf der Heimfahrt war es leider nicht so schön. Wir fuhren erst gegen Mittag los damit wir noch einmal alle zusammen frühstücken konnten. Um elf Uhr starteten wir dann wieder in Richtung Heimat. Wir standen etwas über zwei Stunden im Stau und dann standen wir noch eine Stunde an der Tankstelle. Wir waren also drei Stunden länger unterwegs als geplant. Jessi war auch nicht so gut drauf und hat im Auto noch gespuckt, weil sie zu schnell zu viel getrunken hat. Als würde sie niiiiiieee etwas zu trinken bekommen. Als wir dann zu Hause waren, war sie sichtlich glücklich und wollte nicht mal mehr die letzte Gassirunde laufen 😀

 

Natürlich haben wir im Urlaub viel unternommen, aber eben nicht viel mit Jessi, weil das Wetter nicht mitspielte. Also zeige ich euch ein paar Bilder von ein paar Jahren vorher und ein paar wenige von diesem Jahr. Viel Spaß beim Anschauen 🙂