15 Jul

 

Jessi hat ein ewiges Problem mit ihren Ohren. Ständig kommen da ihre eigenen Haare rein. Dazu kommt, dass sie viel Ohrenschmalz hat. Und die Kombination sorgt dafür, dass ihre Ohren ständig jucken; sie kratzt und dann kommt es früher oder später dazu, dass ihre Ohren wund sind und im schlimmsten Fall sich entzünden. Und das hatten wir regelmäßig, ich war fast einmal im Monat nur bei unserer Tierärztin um die Ohren zu reinigen. Aber dem habe ich jetzt ein Ende gesetzt. 

Ich habe Jessis Ohren regelmäßig gereinigt, mit Watte und etwas Wasser. Um die Härchen aus ihrer Ohrmuschel zu entfernen habe ich ein Wattestäbchen genommen. Gott sei dank hält sie still 😉 Aber das war nicht das Wahre und trotzdem juckten ihre Ohren sehr stark. Da habe ich im Tierfachgeschäft ein Mittel gefunden, was man zur Reinigung der Ohrmuschel und der äußeren Gehörgänge nutzen kann. Ohrenreiniger von beaphar.

Man soll zwei Mal in der Woche sechs bis acht Tropfen leicht in die äußeren Gehörgänge einmassieren, etwas einwirken lassen und dann mit einem weichen Tuch reinigen. Jessi gefällt de Behandlung so gar nicht, aber sie mochte es nie, wenn ich an ihren Ohren bei gegangen bin, sie hält nur still.  

Die Anwendung wird durch eine Weichpipette vereinfacht, so kann man genauer die Tropfen dosieren. Leider kann man nirgendwo die genauen Inhaltsstoffe nachlesen. Lediglich ein Inhaltsstoff lässt sich nachlesen – MSM. MethylSulfonylMethan ist eine probiotische Substanz, die in vielen Nachrungsmitteln, z.B. in Milchprodukten, Obst und Gemüse, zu finden ist. Es trägt zur Regeneration der Haut bei und fördert die Widerstandskraft. Sie wird velseitig eingesetzt, auch zur Unterstützung der Gelenke in einigen Medikamenten.

 

Das hat mich doch positiv angesprochen und bisher scheint das zu helfen. Wir benutzen das jetzt seit etwa zwei Wochen und Jessis Ohren jucken nicht mehr so stark und es ist nicht mehr so viel Ohrenschmalz zu sehen. Bis jetzt bin ich begeistert und kann „Schlappohrhundebesitzern“ den Ohrenreiniger empfehlen.