28 Feb

 

Diese Woche kam ich leider nicht so zum Bloggen wie ich gerne wollte. Arbeit und Privatleben waren nun mal sehr anspruchsvoll, Jessi brauchte sehr viel Aufmerksamkeit und meine Gesundheit war auch etwas angeschlagen. Aber dafür bekommt ihr jetzt alles zu wissen was bei uns los war – wenn ihr wollt 😉

 

Bei uns ist viel passiert oder bei Jessi. Letzte Woche Mittwoch haben wir ja angefangen, zwei ihrer Warzen zu behandeln und sie sollte nicht unbedingt unbeaufsichtigt bleiben, damit sie da nicht bei geht. In meinem Urlaub auch nicht so das Problem. Schwierig wurde es erst, als ich wieder zur Arbeit musste am Montag und das natürlich den ganzen Tag. Karma 😉

Also haben mir Freunde geholfen, dass sie fast nicht alleine war. Aber was schafft sie dennoch? Richtig, in einem kurzen Zeitraum, in dem sie alleine war, hat sie sich Teile beider Warzen abgeknabbert und ein kleines Blutbad angerichtet. Als ich nach Hause kam, war ich etwas geschockt. Also muss Hund nächsten Tag zum Tierarzt. Gar nicht so einfach, wenn man den ganzen Tag arbeiten muss… Aber an dieser Stelle einen besonderen Dank an meine Nachbarin, die mit Jessi alleine zu unserer Ärztin gefahren ist. Aber alles nicht so schlimm wie ich zu erst dachte. Die Behandlung hat bis dahin super angeschlagen und trotz des Vorfalls konnten wir weiter machen. Am Freitag waren wir wieder da. (So oft war ich in zwei Wochen noch nie beim Tierarzt!) Die Warze am Flauschepopo ist mittlerweile abgefallen, wobei ich eher schätze, dass Jessi Hunger hatte (…) und die am Bauch ist auch kleiner geworden. Aber die hat ordentlich geblutet, ich hab schon gedacht ich müsste am Wochenende nochmal los. Aber als ich gestern von der Arbeit kam war se deutlich kleiner und schon ganz schwarz. Heute morgen musste ich zwei mal

hinsehen. Ich dachte sie wäre weg. Das ist sie zwar noch nicht ganz, aber sie wird garantiert vor unserem nächsten Termin am Dienstag abfallen, sie ähnelt nämlich eher einer vertrockneten Rosine als dem 5 Mark stück großem Fleischklos, der sie war. Und dann kommt das Unangenehme. Die Warze wird dann mit Cryo, Stickstoff, behandelt, damit sie nicht weiter wachsen kann.

 

Wir können also mit ruhigem Gewissen sagen, dass alles positiv und sogar besser verläuft als geplant. 🙂

Und was gibt es noch zu Berichten? Etwas sehr entscheidendes. Nämlich hat sich in Jessis Napf etwas geändert. Bei der Fütterung eines Hundes scheiden sich ja bekanntlich die Meinungen, vor allem bei Trockenfutter. Und wir sind recht überzeugte Trockenfutter Fütterer. Das liegt daran, dass das meiste Dosenfutter mich nicht überzeugt und wenn, dann ist es wie BARF, nicht erschwinglich für uns. Also  gibt es hochwertiges Trockenfutter und öfter mal frisches dazu.

Ich dachte eigentlich auch bis vor Kurzem, dass ich mit unserem Futter ganz gut lag. Jessi mochte es, hatte keine Verdauungsprobleme mehr, spuckte nicht mehr. Tja, aber als wir dann von Pets Deli BARF Menüs testen durften(Infos dazu hier), viel mir etwas an Jessi auf. Sie roch eigentlich immer etwas nach Käsefuß und ihr Fell war sehr talgig. Ich hatte zwar schon öfter gehört, dass es auch auf eine Futtermittellallergie zurück zuführen sein könnte, aber dachte eher, es läge an ihrem Alter und dem Stoffwechsel. Das war wohl falsch. Während des Produkttests ging der Talggehalt zurück und sie stank nicht mehr. Also habe ich

mich auf die Suche nach einem Futter gemacht, dass „gesund“ und preislich möglich für uns ist und bin dabei auf Pure Instinct gestoßen. Es enthält keine Getreide Arten, sondern nur Fleisch, Beeren, Wurzeln und Kräuter. Es orientiert sich an Studien von dem Fressverhalten der wilden Wölfe.

 

Noch kann ich kein Urteil fällen, dafür ist es zu früh. Aber Jessi scheint es lieber zu mögen als das andere. Ich mische beide noch zusammen und Jessi lässt das Belcando im Napf liegen und frisst nur das andere. Mal sehen wie lange sie das Spiel noch spielt 😉