16 Mär

Zu erst einmal muss ich mich entschuldigen. Es war leider etwas ruhig bei uns in der letzten Zeit. Arbeitsmäßig und auch im Privatleben war ich voll eingespannt, dann kam auch noch gesundheitlich etwas dazu, da blieb nur noch Zeit für Jessi im realen Leben 😉 Also möchte ich euch zusammenfassend erzählen, was bei uns passiert ist. Das st nämlich gar nicht so wenig…

Wo fange ich denn da an? Am Besten bei unserem Telefonat… Denn, Jessi verändert sich im Moment, sodass ich mir Sorgen mache. Es war ja schon immer so, dass sie andere Hunde an der Leine erstmal grundsätzlich ausgebellt hat. Das wird jetzt aber immer schlimmer. Sie bellt sogar Hunde aus, die wir täglich treffen und stellt sogar fast immer den Kamm auf (wobei der bei ihr eher eine Bürste ist…). Der Kamm steht nicht selten auch ihren Freundinnen, wobei sie kein aggressives Verhalten an den Tag legt. Dennoch mache ich mir Sorgen. Der Kamm steht schneller als er sich wieder legt, sie braucht sehr lange um sich wieder zu beruhigen. Also hab ich meine Hundetrainerin angerufen und ihr die Situaton geschildert. Sie kommt bald vorbei und schaut sich das Ganze mal an.

Es könnte nur daran liegen, dass sie schlechter sieht oder im schlimmsten Fall  eine Wesensverändergung. Genaues kann man am Telefon natürlich nicht sagen. Jetzt müssen wir erstmal abwarten…

Nächste Woche wollen wir Zug fahren. Nur ein kurzes Stück, aber dafür brauchen wir einen Maulkorb. Das wusste ich nicht, bisher sind wir immer ohne gefahren. Also auf geht’s, ab durch die Läden! Tja, wir waren dann auch in drei Tierfachgeschäften und das Ergebnis ist, das Jessi unförmig ist.

 

Mir war klar, dass ich weder einen Korb aus Hartplastik noch eine dieser „Rouladen“ aus Nylon, die eng an dem Maul anliegen. Es sollte schon gerne einer aus Leder sein, mit dem sie bequem liegen kann und der nicht unangenehm drückt. Aber das ist gar nicht so einfach. Es passte einfach keiner. Entweder war der Riemen von der Nase zum Kopf zu kurz oder der Korb für die Schnauze zu groß. (Selbiges haben wir mit dem Geschirr auch durch…) Die mit dem festen Korb wollte ich gar nicht erst ausprobieren, die sehen schon so unbequem aus. Aber es bleibt auch keine Zeit um einen anfertigen zu lassen, schließlich muss Jessi sich auch noch daran gewöhnen. Also bleiben auf die Schnelle nur noch die Rouladen aus Nylon. Das Nylon um die Schnauze habe ich lockerer eingestellt, sodass Jessi noch trinken kann und der Riemen hinten am Kopf liegt locker an, aber nicht zu locker. Jessi sieht mich immer beleidigt an, wenn ich den nur raus hole. Mit positiver Verstärkung arbeiten wir uns Stück für Stück vor und es klappt ganz gut.

Und dann kommt natürlich noch unsere Futterumstellung dazu. In einem vorigen Beitrag, den ihr hier nochmal lesen könnt, geht es ja darum, dass Jessi auf ihr Futter allergisch ist. Deshalb haben wir von Belcando Lamm und Reis auf Pure Instinct Grassland gewechselt. Eigentlich soll man ja nach und  nach das Futter in größeren Anteilen unter das alte mischen, besonders bei Hunden mit empfindlicher Verdauung. Gesagt, getan. Das Problem war nur, das Jessi sich nur das Neue rausgesucht hat und das Alte im, Napf blieb. Sie hat es dann gar nicht angerührt. Also habe ich dann nach ein paar Tagen nur noch das Pure Instinct gefüttert. Und sie scheint es problemlos zu vertragen. Ihr Fell ist nicht mehr talgig und sie riecht nicht mehr wie die Füße eines Sportlers … Auch was die Verdauung angeht gibt es keine Probleme. Ich werde das noch auf längeren Zeitraum beobachten, aber so wie es aussieht, scheine ich eine gute Wahl getroffen zu haben.