17 Feb

 

Heute war es soweit. Die Behandlung der großen, bösen Warze hat angefangen. Es war zum Glück alles nicht so schlimm, wie ich zu erst dachte und Jessi scheint nicht so gelitten zu haben, wie ich erst dachte. Oder sie war nur noch tapferer.

Normalerweise geht Jessi bei unserer Ärztin ohne Probleme in den Behandlungsraum, aber heute morgen wollte sie nicht so wirklich. Ich glaube, sie wusste genau, dass das unangenehm wird. Zum Glück muss sie nicht auf die Tische für die Behandlungen. Sie sollte sich auf den Boden legen, auf die linke Seite und dann ging es los. Ich habe neben ihrem Kopf gesessen und sie gestreichelt und mit ihr gesprochen, ich glaube aber eher, dass das Reden mehr für mich war 😉 Die Ärztin hat dann vorsichtig das Fell um die Stelle entfernt und die Warze gesäubert. Als se dann den Faden zurecht geschnitten hat, konnte ich nicht mehr hin gucken. (ich habe, glaub ich, mehr gelitten als Jessi… ) Die Warze wurde stramm abgebunden und man konnte zusehen, wie sie sofort anschwoll.

Und Jessi hat ja nicht nur eine Warze, sondern gefühlte 100… Und wir dann beschlossen, gleich noch eine am Flauschepopo abzubinden. Mit der Stickstoffbehandlung warten wir allerdings noch, bei der Größe der Warzen würden wir ihr eher Schmerzen zufügen, da man noch nicht an die Wurzeln ran kommt. Das kommt erst, wenn die Warzen abgefallen sind. Bei der Großen am Bauch wird das etwa vier Wochen dauern, laut der Tierärztin, die am Popo wohl eher – die ist jetzt schon dunkelblau angelaufen.. Ihgitt!

Wenn die Behandlung erfolgreich verläuft, dann machen wir weiter und behandeln nach und nach jeweils ein, zwei zur gleichen Zeit. Einen entscheidenden Nachteil gibt es aber: Jessi darf da nicht bei gehen. Man gut, ich hab erstmal Urlaub..

 

Bis jetzt scheint sie keine Schmerzen zu haben, es sieht sogar danach aus, dass sie weniger schlecken möchte als vorher. Seit wir wieder vom Tierarzt zu Hause sind, noch nicht einmal. Sie legt sich sogar ohne Probleme Auch während der Behandlung sah es nicht aus, als hätte sie große Schmerzen. Sie hat nicht gejault und auch kaum geschnattert. Am Samstag haben wir den nächsten Termin, da sollen die Fäden gewechselt und enger gebunden werden.