30 Dez

 

Silvester. Das ist der einzige Tag im Jahr, an dem ich wirklich froh bin, dass Jessi taub ist. Denn, wie viele Hunde,und auch andere Tiere, haben eine höllische Angst vor den Geräuschen. Zum Glück hat sie es aber vorher schon nicht wirklich interessiert. Aber seit Jessi bei uns ist, bleiben wir auch zu Hause. Ich wollte da sein, falls sie Angst haben sollte.

Und so kam es dann auch. Die Planung war abgeschlossen und die Gäste sollten bald eintrudeln. Aber wann geht man denn mit der Fellnase nochmal vor die Tür, wenn es draußen knallt und böllert? Es sind ja nicht nur die Geräusche, die den Hund nervös machen. Es gibt ja auch leider mehr als genug, entschuldigt meinen Ausdruck, Vollidioten, die nicht darauf achten, wohin sie ihre Knallkörper werfen und schon hat man/Tier den vor den Füßen. Ich muss sagen, davor hatte ich am meisten Angst. Kaum auszudenken, was wäre wenn… Also hatte ich beschlossen, dass ich gegen Nachmittag mit Jessi spazieren gehe und sie am Abend nur noch mal schnell vor die Tür auf den Rasen lasse. Gesagt, getan. Aber zu unserem Glück musste ich feststellen, dass hier nur einig wenige „Vollidioten“ gibt. Im letzten Jahr haben wir uns dann getraut, um 7 am Abend nochmal raus zu gehen, eine kleine Runde. Das hat auch tatsächlich gut geklappt. Keiner hat in unserer direkten Umgebung geknallt und keiner hat uns etwas vor die Füße/Pfoten geworfen. Dieses Jahr machen wir es genauso. Morgen früh und am Nachmittag gehen wir normal spazieren und am Abend gehen wir früher. Und bevor wir dann nachts ins Bett gehen, geht Jessi nochmal auf den Rasen vor dem Block und dann ist endlich Zeit für’s Haiamchen.

Es ist immer eine große Aufregen wenn wir Besuch bekommen und die Miss nicht pünktlich ins Schlafzimmer kommt zum Haiamachen 😉 Sie geht zur gewohnten Uhrzeit ins „Bett“ und kommt dann nach ein paar Minuten wieder, wenn keiner nach kommt. Aber ansonsten interessiert es sie zum Glück nicht.

Natürlich gibt es bei uns auch ein paar Tischfeuerwerke, da hat Herrchen sich nicht von abbringen lassen ;). Die machen ja zum Glück nicht viel Krach und das, was den Flauschemops treffen könnte, interessiert sie nicht. Meistens schaut sie nicht mal auf.

Ich bin wirklich froh, dass Jessi so gar kein Problem mit Silvester hat. Somit haben wir nicht wirklich Stress und können dem Ganzen recht entspannt entgegen gehen. Und damit verabschieden wir uns aus einem sehr bewegenden Jahr und wünschen euch, liebe Leser, ein frohes neues Jahr und einen guten Rutsch!

Happy new Year!