30 Nov

Heute waren wir bei unserer Tierärztin um die Ergebnisse unseres Bluttestes abzuholen. Gott, war ich aufgeregt! Ich muss tatsächlich zugeben, dass ich unheimlich Angst hatte. Was wäre, wenn die Ergebnisse sich nicht gebessert hätten oder gar noch verschlechtert hätten? Das wäre fast ein schriftliches Todesurteil gewesen – aber auch nur fast. 

 Der AP Wert war unser Sorgenkind. Er war fast um das Dreifache höher als normal. Deshalb haben wir uns entschieden, statt nur der Leberwerte, ein großes Blutbild machen zulassen. Es wäre ja möglich gewesen, dass ein anderes Organ beschädigt ist und dann hätte man noch etwas machen können. Zum Glück hat er sich aber sogar verbessert. Zwar ist er immer noch erhöht, aber nicht mehr so lebensbedrohlich. Damit kann Jessi leben ohne Tabletten nehmen zu müssen. Alle anderen Werte sind auch in Ordnung, da ist alles im normalen Bereich. Aber Alles in Allem bin ich mehr als nur erleichtert, dass ihre Werte so gut sind. Für eine Diva in ihrem Alter ist das alles völlig in Ordnung , sogar sehr gut. Wegen des AP Wertes werde ich mich mal schlau machen, wie ich da homöopathisch unterstützen könnte.

Mir ist eine unendliche Last von den Schultern gefallen, ich hätte tanzen, weinen oder lachen können. Mit diesem Stück Papier hat man Jessi heute etwas mehr Zeit geschenkt. Dafür bin ich dankbar!

 

Warum der Wert so hoch ist, kann uns die Ärztin leider nicht genau sagen. Es könnte an ihren Warzen liegen, aber genau weiß man das leider nicht. Laut der Ärztin behindert es Jessi aber nicht weiter und so lange sie „fit“ den Tag meistert, muss das auch nicht medikamentös behandelt werden oder anderes (…). Wir werden den Wert weiterhin im Auge behalten.